DStar / DMR ID – in digitalen Modulationsarten QRV werden

Eine Voraussetzung zur Nutzung aller Möglichkeiten in den digitalen Modulationsarten DStar und DMR ist die Beantragung einer sogenannten CCS7-ID.

Durch die steigende Verbreitung von DMR hat es im September 2015 auch umfangreiche Änderungen im Callsign-Routing (CCS) mit Auswirkungen für DStar-Nutzer gegeben. Die bisherigen, seit einigen Jahren vergebenen 4-stelligen DStar-CCS ID’s zum einfachen Rufaufbau zwischen zwei Stationen per DTMF-Tönen, reichten nicht mehr aus, um auch die DMR-Benutzer mit einer Routing-ID zu versorgen.

Das deutsche DMRplus-Team, dessen Entwickler DG1HT auch hinter CCS im DStar-Netz steht, hat daraufhin eine komplette Konsolidierung der beidern Systeme beschlossen. Dieser Schritt hat leider auch Auswirkungen auf den reinen DStar-Betrieb bei Nutzung des CCS Callsign Routings, trifft somit also auch alle DStar-Nuzter, die überhaupt nicht in DMR aktiv sind.

Statt bisher einer DStar CCS-ID (4-stellig) und einer DMR-ID (7-stellig) wurden beide Systeme nun zusammengefaßt und die bisherigen DMR-ID’s, die auch international koordiniert werden, wurden damit zur sogenannten CCS7-ID, die für beide Systeme nutzbar ist, migriert.

Einen sehr guten Überblick über die ID-Vergabe erhält man auf den Seiten des Motorola MARC-Netzwerkes [1], das neben dem deutschen DMRplus-Netz weltweit insgesamt die größte Verbreitung hat, zu dem aber auch sehr viele deutsche DMR-Repeater gehören.

Wer zukünftig eine ID für DMR oder DStar benötigt, beantragt diese unter [2] bzw. für DL direkt unter [3]. Ich empfehle, die Hinweise unter [2] jedoch zumindest kurz zur Kenntnis zu nehmen, da die deutschen Seiten dazu sehr unübersichtlich gestaltet sind.

ACHTUNG!!!!! – Bisherige CCS4-ID’s sind ersatzlos verfallen und ungültig!

Das deutsche Registrierungsssystem bringt z.Z. folgende Einschränkungen mit:

  • Ein späterer Wechsel der CCS7-ID ist nach Angaben der Betreiber nicht mehr möglich!
  • Bei Rufzeichenänderung ist eine Neubeantragung einer neuen ID erforderlich!
  • Ein Tausch der ID ist, auch sofort nach der Beantragung nicht mehr möglich!
  • Bereits vergebene ID’s werden nicht erneut, z.B. nach sk, ausgegeben.
  • Es dürfen max. 2 ID’s beantragt werden!
  • Vorsicht: Nicht alle weltweiten Datenbanken stellen den Status aktuell dar!

Eine erneute Zuteilung bisheriger Vanity-ID’s ist auch gegen eine Spende, wie bisher bei CCS4 oder Echolink-ID’s seit vielen Jahren praktiziert, nicht mehr möglich. Bisher gegen Zahlung einer Spende zugeteilte Vanity-ID’s sind ab sofort ersatzlos verfallen, auch wenn die ID im CCS7-ID System noch frei verfügbar ist.

Die deutschen Registrare und Betreiber sehen sich nicht mehr in der Lage und haben auf Anfrage erklärt, an diesem starren und benutzerunfreundlichen System festzuhalten, da derzeit keine Möglichkeit gesehen wird, die nach ihren Angaben automatisierte Zuteilung zu beeinflussen!

Warum nach Registrierung bis zu 24h bis zu einer Bestätigung der beantragten ID vergehen und diese erst dann nutzbar ist, wurde nicht beantwortet.

Es ist allerdings bereits absehbar, das auch dieses System in Zukunft weitere erhebliche Veränderungen mit sich bringen wird.

  • Die derzeit nach Bundesland/Region zugeteilten ID-Segmente stellen max. 999 ID’s pro Region bereit, das Zuteilungsschema mit der 4 Ziffer als Indikator für eine nationale Region läßt sich daher nicht aufrecht erhalten, wenn eine Region mehr als 999 DMR-Nutzer umfaßt.
  • Ein Benutzerzugang zur Änderung der Nutzerangaben (Name, Adresse, Löschung einer ID) existiert bisher nicht.
  • Das Zuteilungssystem wird durch Umzüge der/des ID-Inhaberin/Inhabers in ein anderes Bundesland zusätzlich erodiert.

Ich bin optimistisch und einige Nachbarländer [4] zeigen bereits, das dank transparenter Kommunikation, umfassender Information und einfachem Zugang zu technischen Unterlagen, verfügbarer Software und weiteren Informationen das große Interesse an den neuen Betriebs- und Modulationsarten aber auch sehr viel Spaß machen kann.

Links zu diesem Beitrag:

[1] – Internationale Übersicht DMR-ID – http://www.dmr-marc.net/FAQ/GSM-ID.html

[2] – Hinweise zur ID-Beantragung: http://www.dmr-marc.net/cgi-bin/trbo-database/register.cgi

[3] – Deutsche Seite zur ID-Beantragung: http://register.ham-digital.net/

[4] – HAM-DMR.nl – http://ham-dmr.nl/

DStar Hotspot mit PC / Raspberry Pi / Soundkarte

In den letzten Jahren ist eine steigende Verbreitung und Beliebtheit digitaler Modulationsverfahren wie DStar [1] und DMR [2] im Amateurfunk zu verzeichnen.

Die damit verbundenen Möglichkeiten lassen sich jedoch nur dann ohne großen Aufwand umfangreich nutzen, wenn die dafür erforderliche Infrastruktur, also ein entsprechender Einstiegspunkt wie ein Amateurfunk-Repeater in der Nähe erreichbar sind.

Eine sehr gute Alternative ist die Errichtung eines eigenen, privaten Hotspots, der den Shack, die Wohnung oder den Garten entsprechend versorgen kann und somit ein Relais entbehrlich macht. Ein großer Vorteil dabei ist, das man selbst auch sehr viel mit der neuen Betriebsart experimentieren kann, ohne durch die eigenen Versuche gleich alle Relaisbenutzer mit den Tests und Ausssendungen ggf. zu beeinträchtigen.

DStarRepeater_11

Durch die steigende Verbreitung von DMR hat es im September 2015 auch umfangreiche Änderungen im Callsign-Routing (CCS) für DStar gegeben, Details dazu im Artikel “DStar / DMR-ID – in digitalen Betriebsarten QRV werden” unter [1].

Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung und Inbetriebnahme eines eigenen DStar-Hotspots mit der Software von Jonathan, G4KLX, die für Windows, Linux und somit auch Raspberry Pi & Co. verfügbar ist.